Header image  
seit 1973  
  ZURÜCK ::
 

 
In Erinnerung an unsere Karnevalisten, Mitstreiter und Freunde ...

Wir verlieren mit Jürgen einen Menschen, der wie kein anderer den Gräfenhainicher Carneval Club zu einer großen Familie zusammengefügt hat.
Sein leidenschaftliches Engagement hat den GCC zu einer festen Größe in der Hänicher Kulturlandschaft werden lassen.

1980 wurde er mit den Worten „ Ohne mich …“ Prinz von Hänichen, dann  Zeremonienmeister und  1984 Präsident des GCC.
Unvergessen seine Auftritte als „Teufel von Hänichen“ oder „Artur der Engel“.

Gesundheitliche Probleme zwangen ihn im Jahr 2000 den Hut des Präsidenten weiterzureichen.
Die Hoffnung, noch einmal auf die Bühne des GCC zurückzukehren, erfüllte sich für ihn und uns leider nicht mehr.

 „Die Welt lebt von Menschen , die mehr tun als ihre Pflicht“
Ewald Balser -
dt. Theologe und Philosoph , 1765-1841

 

 

"Es gibt Künstler von denen ist man einfach fasziniert. Für mich war Igor Flach so eine Person." 

Michael Walther
 
 
  
  Und jetzt bin ich, um es einmal musikalisch auszudrücken, schon beim Finale. Manche nennen es auch das Ende vom Lied. Nun konnte ich getrost abtreten und die Bühne einer anderen Generation überlassen. Ich möchte keinen dieser Tage missen. Denn die besten Jahre im Leben eines Menschen sind nicht jene, die geruhsam dahinplätschern, sondern die, in denen man sich gegen allerlei Widerwärtigkeiten behaupten und durchbeißen muss.

 Albert Walther in „ Kartoffelpuffer, Rübenmus und ein paar Musikanten“

Ein echtes Hänicher Urgestein. Prinz auf dem Elefanten von 1957, Mitbegründer des GCC 1973, Büttenredner, Musiker und Texter.
Sein Anspruch nach einem niveauvollen Programm für unser Publikum hat bis heute oberste Priorität im GCC.
Durch seinen "Hänicher Geschichten" lebt er in den Herzen der Menschen weiter.


 

Ein typischer kölsche Jung und trotzdem ein echter Hänicher, geboren in der Grünen Gasse.
Er hat nie seine Wurzeln vergessen und sich mit dem von ihm gegründeten Verein „Brezelkinder e.V.“ ein bleibendes Denkmal gesetzt.
Auch in Köln auf der Bühne waren wir „sein GCC“.
 

 

Was habe ich früher in meinen Büttenreden oft über die Bürokratie in der DDR gewettert.
Ich, und wir alle, wussten doch gar nicht was das ist.


Der Nachrichtensprecher von Radio GCC, der Gutenbergknecht vom Gutenbergplatz und Chefreaktor des Hänicher Käseblatt.
Die politische Bütt vor und nach der Wende 1989 erlebte mit Gerhard John ihre Höhepunkte.
Schon zu DDR-Zeiten ging er oft an die Grenzen des „Sagbaren“.
Und am Heiligen Vormittag Abend zum Geburtstag ... Das alles werden wir sehr vermissen !
Danke Gerhard !